Zu John Jordans "7String" Violin.

Bericht von Matthias Baus.

 

Vorwort:

Im Jahre 2006 fand ich im Internet einen Geigenbauer, der aus meiner Sicht unglaublich schöne E-Geigen herstellt: John Jordan (USA, Californien). Es stellte sich heraus, dass es in Deutschland bislang vier Geigenspieler gibt, die eine Jordan-Geige spielen.

Einen davon durften wir besuchen, damit wir uns einen Eindruck von den Jordan-Instrumenten machen konnten. Vielen Dank an dieser Stelle an Bernhard, der uns nicht nur die Geige, sondern auch noch ein paar Gongs zeigte, uns warmherzig empfing und uns einen sehr schönen Ausflug bescherte!

Wir orderten die Jordan 7String vor sechs Monaten, sie wurde just-in-time von John Jordan angefertigt und über den großen Teich geschickt. Ich durfte mir das Holz, die Anzahl Saiten, die Stimm-Mechaniken und das Tonabnehmersystem aussuchen. Somit ist das ein Instrument, das genau nach meinen Wünschen handgefertigt wurde.

Mr. Jordan schickte - während er an diesem Instrument arbeitete - immer wieder mal ein paar aktuelle Bilder, damit mir die Wartezeit nicht gar so lange erschien. Nach wenigen Paypal- und Zollabwicklungsproblemen konnte ich sie dann am letzten Donnerstag (11.12.2008) endlich auspacken und anspielen! Jubel!

7string-total

7string-holz

Allgemeines:

Eine "normale" Geige hat vier Saiten (Stimmung: G, D, A, E). Die Jordan dagegen hat sieben Saiten (Stimmung: B, F, C, G, D, A, E). Da ich keine hohen Töne mag und es bislang erfolgreich vermieden habe, die E-Saite zu spielen (Zitat Matthias: "Die E-Saite heißt E Saite, weilse eh keiner braucht"), und John Jordan mit seiner Baukunst Träume zu erfüllen vermag, bot es sich an, drei Saiten nach unten für eine tolle Klangerweiterung zu ordern. Damit ist dieses Instrument sogar ein Ton tiefer(!) als ein Cello!

Das Holz der Jordan 7String heißt Black Acacia (schwarze Akazie). Dieses Holz hat viele helle und dunkle Elemente über die Geige verteilt. Durch die wunderschöne Maserung und ein klares Finish, ist die Jordan 7String ein echter Hingucker. Die Verarbeitung ist sehr genau und man spürt die Hingabe des Geigenbauers auch noch in der kleinsten Rundung des Instrumentes.

7string-saiten

7string-hals

Das Spiel:

Im Gegensatz zu einer "normalen" 4-Saiter-Geige ist das Spielen auf einer 7-Saiter erheblich anspruchsvoller. Die Saiten liegen wesentlich näher zusammen, außerdem ist bei dem Spielen der tiefen Saiten die linke Hand extrem abgewinkelt.

Der rechte Bogenarm muss sich darüber hinaus an feinere Abstände der einzelnen Saiten gewöhnen. Gerade bei den ersten Strichen werden unbeabsichtigt mühelos mehrere Saiten gleichzeitig getroffen. Aber das ist ganz normal: Man muss sich auf ein neues Instrument immer erst einspielen.

Mit einem Geigenbogen tut man sich bei dem Anspielen der tieferen Saiten (F, B, C) schwer. Man benötigt für ein direktes Ansprechen der Saiten viel mehr Schwung und Druck des Bogens. Dies wird erheblich vereinfacht, wenn man gleichzeitig auf einen Viola-Bogen umsteigt.

Die Haarfläche ist etwas breiter und durch das höhere Gewicht kommt automatisch mehr Druck auf die Saite, ohne diesen mit der rechten Hand ausüben zu müssen: Die Saite spricht viel besser an (das für die Geiger unter Euch J). Nach einem Tag Einspielzeit, hatte ich mittlerweile kaum noch Schwierigkeiten, einen Ton links zu greifen und mit rechts die richtige Saite zu streichen.

 

Das Handling:

Durch den fehlenden Geigenkorpus, oder einer angedeuteten Nachbildung dessen aus Plastik (siehe Yamaha Vorgänger-Geige) und durch die headless Bauform, ist auch das Aufnehmen und Ablegen der Violine anders. Hierfür muss man sich anfangs etwas mehr konzentrieren, damit man nicht in's Leere greift und die Geige womöglich abstürzt. Das ging im Fall der Jordan aber sehr schnell.

Die Stimm-Mechaniken sitzen nicht, wie üblich, an den Wirbeln, sondern am Korpus und kommen aus dem Gitarren-Bereich. Sie sind sehr genau einstellbar - deswegen werden die Feinstimmer unnötig und durch die Stimm-Mechaniken ersetzt.

Die Jordan hat eine perfekte Balance und ist überhaupt nicht kopflastig! Im Gegenteil, der Schwerpunkt liegt kurz hinter dem Steg: Der perfekte Platz, da dort auch die Saiten angespielt werden. Da spielt das durch die zusätzlichen Saiten und die Massivholzbauweise etwas höhere Gewicht überhaupt keine Geige mehr.

Sehr angenehm passt sich die fest an der Geige angebrachte Schulterstütze an. Durch die permantente Verbindung, ist keinerlei Zusammenbauarbeit vor dem Spielen mehr nötig. Das bedeutet zudem natürlich auch: Kein Runterfallen, kein Verkratzen des Holzes und eben keine Arbeit.

7string-stimmer

7string-hintenstuetze

7string-steg

7string-vornestuetze

Electronic:

Als Tonabnehmer ist das TwinHybrid-System von Barbera auf der Geige angebracht. Jede Schwingung einer Saite wird von zwei unterschiedlichen Stellen des Stegs aufgenommen und erzeugen über den kompletten Tonumfang des Instrumentes einen sehr breiten und natürlichen Klang.

Das Abnehmersystem ist passiv. Um Batterien oder eine Phantomspeisung muss man sich also nicht kümmern. Trotzdem bekommt der Mann am Mischpult einen sehr hohen Pegel geliefert, zu leise ist es also, obwohl passives Abnehmersystem, gar nicht.

Der Sound:

Bislang waren wir eine Yamaha-Geige gewöhnt, die ein elektronisch bedingtes, heftiges, nicht abschaltbares Meeresrauschen als Zugabe beinhaltete. Nun kann ich die Geige vor dem Spielen voll aufdrehen und es kommt, solange man nicht spielt, nichts!

Ansonsten bekommt man nach kurzem Einpegeln und -stellen des Mischpultes ein fetter und druckvoller Sound aus den Boxen. Besonders hervorzuheben sind die tiefen Saiten, die beim Spielen über eine Verstärkeranlage nicht nur meinen Kopf zum Vibrieren bringen, sondern auch alle anderen Dinge, die nicht niet-und-nagelfest sind.

7string-kopf

Fazit:

Ein Instrument, das seines Gleichen sucht: Perfekte Verarbeitung, toller Klang, klasse Design. Ich bin hin und weg, wir haben zukünftig wieder ein tolles Instrument mehr, was Ihr auf unseren Konzerten erleben dürft!

 

7string-logo
Kontaktinfo: http://www.jordanmusic.com
Natürlich gebe ich auch gerne zusätzliche Auskunft unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!