Konzert im Caipi Keller Bamberg

22. November 2003

 

Mittelalterlich Spektakel im Caipi Keller

Leider war Erik diesmal nach einem Gefecht mit der Raubritterschafft der schneidenden Zunft durch eine klaffende Wunde etwas eingeschränkt. Der Heilkundige des Hofes hatte ihm untersagt, laut zu rufen, herumzuhüpfen oder gar große Gewichte zu schleppen.

Aus diesem Grund baten wir auch Robin Hoods Spiesgesellen Fisch und Michel (verteilt Alkohol unter den Armen), uns diesmal zu begleiten und uns beim Auf- und Abbau zur Seite zur stehen. Leider fuhren diese zwei Gesellen mit dem dümmsten Esel vor dem Wagen los, der dann auch kurze Zeit nach der Abfahrt die falsche Weggabelung (in den Wald statt auf die Heidi) nahm. Eine abgebrannte Scheune voller Rauchzeichen später klappte dann die Verständigung. Der Esel wurde geschlachtet und unsere Mannen fanden den richtigen Weg zum Ort des Geschehens.

Damit jedoch nicht der Probleme genug. Kaum war das Schlagwerk und die anderen Aufbauten auf der Bühne positioniert, streikte die dem Caipi Keller hauseigene Beschallungsanlage und machte nicht mehr so ganz das, was sie sollte. Als die technischen Errungenschaften dann vom richtigen Funktionieren überzeugt waren, mussten wir leider feststellen, dass einige der benötigten Gerätschaften gar nicht mehr vorhanden waren, was jedoch durch Tommys grosses Organisationstalent schnell behoben wurde.

Die Stimmung selber war sehr gut an diesem Abend und das Bamberger Publikum bewies wieder mal, dass es Ahnung vom Feiern hat. Mir möchten an dieser Stelle auch noch unser Stammpublikum grüßen, das uns auch diesmal wieder Stimmkräftig unterstützt hat.

Die einzelnen Konzertblocks hab wir diesmal etwas anders gestaltet, die einzelnen Blöcke sollten etwas länger sein, um zum Schluss etwas mehr Freiraum zu besitzen. Leider wurde ein Block durch eine verschwundene Drehleier nochmals unterbrochen, was zwar Soundtechnisch schnell behoben werden konnte (ein Lob der Technik), jedoch aber etwas Fahrt aus dem Programm nahm.

Doch nicht nur wir waren an diesem Abend für das Flair im Caipi Keller verantwortlich. Ein extra angereister DJ sorgte für angemessene Musik in
den Pausen und die Austeller der Firma MUHOD sorgten für mittelalterliche Marktstimmung im Caipi Keller.

Wir möchten uns an dieser Stelle für die tolle Resonanz auf dieses Konzert bedanken. Nicht nur bei unseren Fans und unserem Publikum, sondern auch bei allen, die an diesem Abend mitwirkten. Wir sind sicher, dass nicht nur wir auf eine alsbaldige Wiederholung dieses sehr gelungenen Abend hoffen.

21-11-03-1

21-11-03-2

21-11-03-3

21-11-03-4

21-11-03-5

21-11-03-6

21-11-03-7

 

Kneipe Fußgänger in Bad Brückenau

8. November 2003

 

Konzert im kulturellen Ödland

Nein, damit ist nicht das an diesem Abend anwesende Publikum gemeint und sicherlich auch nicht die Kneipe "Fußgänger". Denn eben diese versuchen ja das Ödland zu kultivieren.

Gemeint sind eher die "hier ist nie was los" Rufer. Wobei sich mittlerweile keiner mehr ernsthaft beschwert, dass nichts "los" ist. Das es da auch nicht nützt was los zu machen, zeigte der Auftritt im Fußgänger. Wohlweislich sind wir nicht die Ersten, die diese Erfahrung machen mussten, leider ist es unseren "Vorgängerbands" nicht viel anders ergangen.

Nicht das wir vor leerem Haus spielten. Es ist jedoch nun mal nicht möglich jeden Gast einzeln einzuladen (das für die "Wenn ich das gewusst hätte" Fraktion). Leider ist bei einer Stadt, bei der sich die Kultur auf die einjährliche Fressbudenaustellung (auch Stadtfest genannt) beschränkt nicht so sehr viel zu erwarten. Unsere Erwartungen in Sachen Bad
Brückenauer Interesse am kulturellen Geschehen (wir hatten keine besonders Großen) wurden so auch nicht enttäuscht...

Dass es auch anders geht beweist das Staatsbad. Mit viel kulturellem Programm und dem entsprechenden Zuspruch wird hier einiges unternommen. Bleibt nur die Frage, warum nicht auch in Brückenau? Solange wenigstens Einzelne versuchen dies zu ändern, bleibt ja immer noch Hoffnung...

Soweit unsere Meinung zum Thema: Bad Brückenauer Musiker spielen für Bad Brückenau.

Doch nun zum Wichtigen:

Der Spielbericht

Viel Spaß hatten wir an diesem Abend mit dem anwesenden Publikum, umso mehr, da man als Brückenä´er ja den Einen oder Anderen kennt.

Wir begannen mit unserem Programm um 21:20 (20 Minuten zu spät) und spielten in 3 Blöcken über den Abend verteilt. Nicht gerade zur besseren Stimmung trugen Eriks Bauchschmerzen (Darmgrippe lässt grüßen) bei.

Sehr gemütlich ward es im Fußgänger. Nicht nur für reichlich Essen und Trinken war gesorgt, sondern auch der
ganze Abend war in besinnlich mittelalterlicher Stimmung mit schöner Hintergrundmusik und leichtem Folterkammerflair (die Nachwirkungen von Hallo Wien).

So waren wir auch sehr glücklich, endlich die überarbeiteten Versionen von "In Taberna" und "Outrum" (eine Reise durch die Musikgeschichte) wohlfeil bieten zu können. Mittlerweile fanden sich dann noch ein paar "leicht" angesäuselte Erik um den Hals fallende Groupies ein, die sich aber leider in ihrem eigenen Geschlechts geirrt hatten, so dass dieser Fall zu
Nichtigkeit erklärt wurde ( hehe ).

Achja, ein kleines Problem gab es dann doch noch mit einem gewissen Rock und einem Kajal Stift....

Auf zum nächsten Mal. Wir sind gespannt, ob es ein nächstes Mal im Fußgänger geben wird, was nicht zuletzt auch von eurer Resonanz abhängt.

03-11-08-1

03-11-08-2

03-11-08-3

03-11-08-4

 

Umsonst und Draussen in Bad Kissingen

2. August 2003

 

Unterwäsche in Bad Kissingen...

Nein, wir wissen nicht wer uns da seine String Tanga's vermachen wollte, aber dazu später...

Begonnen hat der Tag eigentlich in aller Stille, nach dem gemütlichen Beladen des Autos, ging es dann mit seltsamen Geschwindigkeitsschwankungen nach Bad Kissingen (Wer fährt auf der Autobahn wie eine gesengte S.. und steht dann ewig an der Tanke rum ?!?)...

Aber, kaum angekommen mussten wir feststellen, dass etwas aus dem Equipment fehlt. Die Fahnenstangen, die natürlich unabkömmlich für das Unis Cornus Bühnenbild sind, lagen noch in Bad Brückenau.

Also schnell das Schlagwerk und den Schlagwerker abgeladen und zurück nach BRK. Da wir uns reichlich Zeit genommen hatten, sollte dies auch nicht zum grösseren Problem werden. Aber nervig war's trotzdem.

Nachdem wir uns beim Catering gestärkt hatten, gings dann kurz drauf auch schon los mit Umziehen und Aufbauen. Tobias hatte hier aus lauter Langweile (während wir noch Unterwegs waren) schon etwas Vorarbeit geleistet.

Wenn man davon absieht, dass Eriks Klamotten sich in die Drehleier verharkt hatten, die Security ein paar mal einen etwas überschwenglichen Fan von der Bühne geleiten mussten und wir mit allerlei Dingen (Tangas und Tampons) "beschenkt" wurden, lief das Konzert ohne weitere Probleme ab. Im Gegenteil die Resonanz des Bad Kissinger Publikums war toll... An dieser Stelle noch mal ein dickes Lob hierfür.

Während der Show konnten wir auch diesmal mit ein paar Neuerungen aufwarten: Eine Neuüberarbeitung des Liedes In Taberna, in dem nun etwas mehr Text erscheint als vorher und natürlich Tobis neueste Errungenschaft, einen handgearbeiteten Lederrock(!), der nicht etwa aus dem Barock oder dem dem Rockoko stammt, sondern nach mittelalterlichem Vorbild entstanden ist.

Die Organisation des Umsonst und Draussen Festivals war hervorragend, mit sehr viel Engagement und Aufwand wurde hier für alles gesorgt was Musiker und Musikfans sich wünschen. Und gerade das muss hier noch einmal mit einem dicken Lob bedacht werden.

Weitere Informationen

03-08-02-1

03-08-02-2

03-08-02-3

03-08-02-4

03-08-02-5

 

Hist. Parkfest Bad Brückenau


20 Juli 2003

 

Alzelanc Sol

Bei brütenden Temperaturen schwitzten wir für Euch...
Nach einem kleinem Fehler bei der Ankündigung (Nein, wir heissen nicht Unis Corso) ging es ins volle Programm.

Leider hatten wir nur eine Stunde Zeit und mussten deshalb auf einige Highlights aus unserem Setup verzichten. Wobei viele der Auffassung sind, dass wir eh nur Highlights haben...

Ansonsten verlief das Konzert, naja heiss eben...
Der Schweiss floss in Strömen und teilweise konnte Erik seine Noten nicht mehr erkennen, weil er Schweistropfen in den Augen hatte....

Trotz der anhaltenden Hitze bekamen wir sehr viel Resonanz von unserem Publikum, wir möchten uns an dieser Stelle hierfür noch einmal bedanken.

Loben muss man die hervoragende Organisation des Parkfestes, bei der nicht nur für ausreichend Wasser auf der Bühne, sondern auch nach dem Konzert für "einen batzen Fläsch" gesorgt wurde...

Wir bedanken uns ausserdem bei der Presse (Bad Brückenauer Anzeiger) für den positiven Bericht in der Zeitung und für das Zusenden des Bildes (mitte).

03-07-20-1

03-07-20-2

03-07-20-3

 

Konzert im Caipi Keller Bamberg

23. Mai 2003

 

Schönes Wetter in Bamberg

An einem der ersten wirklich schönen Tage im Jahr bleibt man natürlich an der frischen Luft.
So mussten wir unseren Auftritt etwas nach hinten verlegen, um auch den Frischluftfanatikern genüge zu tun...

Leider haben wir diesmal keine Photografen dabei, darum mussten wir leider selber zu Kamera greifen.... was dabei rauskommt sieht man ja....

So gegen 22.30 gings dann endlich los und der Caipi Keller füllte sich stetig...

Und damit stieg natürlich auch die Stimmung, wobei wir von Anfang an sehr zufrieden waren, denn es hatten sich doch mehrere Zuhörer von früheren Konzerten eingefunden. Und da ein Wiedersehen immer wieder schön ist, grüßen wir unsere Fans an dieser Stelle auch ganz besonders (Es ist immer wieder ein Privileg, den Abend mit Euch verbringen zu dürfen...)

Nach 2 paar kaputten Drumsticks, einigen Zugaben und einem speziellen Hornsolo unseres Schlagzeugers, wurde es für uns auch diesmal wieder Zeit, die Bühne zu räumen und den Heimweg anzutreten.

Wir freuen uns auf das nächste Konzert im Herbst und hoffen natürlich, dann einige von Euch wiederzutreffen.

03-05-23-1

03-05-23-2

03-05-23-3

 

Konzert in Kaltenbrunn (Itzgrund) - Kleinkunstkneipe Blauer Elefant

1. Mai 2003

 

Mittelalterfete im Blauen Elefant...

Trotz der Konkurenzveranstaltung der Feuerwehr fanden sich doch zahlreiche Gäste im Hof des Blauen Elefanten ein, so war es dann auch eine Freude, das Publikum bei Schmaus und Trank zu unterhalten.

Leider trübte der Wind die gute Stimmung etwas, so mussten wir unsere Fahnen doch des öfteren wieder aufstellen und der Baus suchte seine Noten (vom Winde verweht).

Ansonsten muss man die Veranstalter loben, vom Feuerschlucker bis zum Märchenerzähler war für alles gesorgt. Doch nicht nur das, auch das leibliche Wohl der Künstler war bedacht und erstklassig, vom Grillspies zum Bier gab es alles, was das Herz begehrte...

Ein kleines Debut konnten wir auch zum Besten geben, der Song "Nightfall" wurde zum ersten Mal offiziell performed... (Die Newsletterleser konnten sich ja schon zu Ostern an dem Download erfreuen...)

Natürlich waren wir auch diesmal wieder mehr als glücklich mit unserem Publikum, auch wenn zum Bedauern unseres Schlagzeugers diesmal keine Backstagefete stattfand...

Alles in allem, ein schöner Tag mit gemütlicher Anfahrt (Dem Sonntagsfahrer sei Dank), schönem Feiern und Heimfahrt mit dicker Birne für unseren Schlagzeuger...

Wir sind gespannt auf eine Wiederholung im Blauen Elefannten zu Kaltenbrunn (Itzgrund)..

03-05-01-1

03-05-01-2

03-05-01-3

03-05-01-4

03-05-01-6

 

Konzert im Caipi Keller Bamberg

21. März 2003

 

Caipi Keller - Die Neuauflage

Wie beim letzten mal, ging auch diesmal alles von der Anfahrt bis zum Abbau problemlos über die Bühne.

Etwas müde vom Vortag, machten wir uns daran, die Abendgestaltung im Caipikeller vorzunehmen. Zeit für den Auftritt und einen Adrenalinschub.

Der kam dann recht schnell, ein tolles Publikum und eine noch bessere Stimmung brachten den Caipi Keller und uns zum Kochen. Nein wirklich, so heiss war es auf der Bühne noch nie. Was natürlich auch am Met gelegen haben könnte...

Um 22 Uhr ging es los, eine halbe Stunde später als das letzte Mal, was aber durchaus geplant war.

Ähnlich wie beim letzten Konzert, gestalteten wir den Abend mit mehreren kurzen Pausen und gaben dazwischen unsere Lieder zum besten...

Nochmal zurück zum Publikum. Ganz nach unserem Ansinnen den Abend nicht für, sondern mit dem Publikum zu gestalten, zeigten uns die Gäste des Caipi Kellers wie man schöne Abende verbringen kann.

Im Gegenteil, wir hatten teilweise Schwierigkeiten, uns selber zu hören. Auch dafür bedanken wir uns, denn genau das ist es, was wir uns unter einem schönen Abend vorstellen: Ausgelassen mit unserem Publikum zu feiern.

Um 1 Uhr dann schliesslich, mussten wir nach 2 geforderten Zugaben das Konzert beenden, weil unser Schlagzeuger leicht verwirrt in den Backstageberich flüchtete.

Nein, im Ernst, langsam machten sich doch die Strapazen des Tages bemerkbar, denn wenn uns viele auch nur kurze Zeit auf der Bühne sehen, sind wir für ein solches Konzert doch mindestens 14-15 Stunden für Euch unterwegs.

Nichts destotrotz mit einer solchen Stimmung und mit einem solchen Publikum lohnt es sich immer wieder nach Bamberg zu kommen, um einen schönen Abend mit Euch zu verbringen...

---

Ciao Bella Italia,
Mille grazie per la grande festa con voi.
Il vostro una grande compagnia.

Buon viaggio né la Milano.
A presto con un altro concerto.

Tante belle cose!
... Unis Cornus

03-03-21-0

03-03-21-1

03-03-21-2

03-03-21-3

03-03-21-4

03-03-21-5

 

Konzert in Thüngersheim

1. März 2003

 

Die Faschingsparty der Burgherren und Fräuleins

Plötzlich warn wir in Thüngersheim.

Nein, wir hatten uns nicht verfahren, die Ankunft dort war volle Absicht. Tags zuvor erzählte uns der Bausemann von einer Faschingsfeier mit Ritterthema in Thüngersheim.

Nach einiger organisatorischer Überlegung und Absprache mit der Königlich Thüngersheimer Weinbergmaschinerie-garagenverwaltungsgemeinschaft wurde kurzerhand beschlossen, dass Unis Cornus bei einer solchen Veranstaltung nicht fehlen darf.

So machten wir uns dann am Samstag zu später Stunde mit Pferd und Wagen auf den langen Weg, um Thüngersheim mit unserem Spiel zu erfreuen.

Kaum angekommen, halfen eine Horde gut aufgelegter Rittersleut den Karren zu entladen und die für das Spiel notwendigen Aufbauten vorzunehmen. Robin Hood und seine Mannen saßen im Knast zu Sherwood.

Nach anfänglicher Schonung der in der Nachbarschaft ansässigen Leibeigenen, wurde in der zweiten Spielrunde jegliche Schonung beiseite gelegt und die gute Stimmung wurde besser und besser und besser und...

... schliesslich nahm auch dieses Konzert ein Ende. Natürlich liesen wir es uns nicht nehmen, der Königlich Thüngersheimer Feierei die gefordete Zugabe zu spielen...

... danach schon reichlich geschafft, gingen wir an das Abbauen der Instrumente. Ach nein, jetzt hätten wir fast die zweite Zugabe vergessen zu erwähnen, in der wir einen Zusammenschnitt zweier unser Lieder zum Besten gaben...

... reichlich Angeschlagen verlies Erik die Bühne am Ende des Konzerts um sich die Kehle anzufeuchten - und hätte dabei fast die dritte Zugabe verpasst...

... zum guten Schluss und nach der vierten Zugabe verabschiedeten uns die Thüngersheimer so lautstark, dass uns am ganzen nächsten Tag noch die Ohren pfiffen.

Alles in allem ein sehr gelungener Abend, mit tollem Publikum und super Ambiente. Hier möchten wir nocheinmal die Veranstalter des Abends loben, die den Abend mit beeindruckendem Aufwand gestaltet haben und in langer gründlicher Vorbereitung sehr viel Mühe mit ihren Kostümen aufgewendet haben.

Uns hat der Abend und das Feiern mit Euch jedenfalls sehr viel Spass gemacht und wir würden uns natürlich wüschen, Euch bei einem unserer Konzerte wiederzusehen, um erneut einen so schönen Abend zu verbringen.

03-03-01-1

03-03-01-2

03-03-01-3

03-03-01-4

03-03-01-5

03-03-01-6

 

Konzert im Caipi Keller Bamberg

10. Januar 2003

 

Volles Programm im Caipi Keller zu Bamberg.

An das Publikum in Bamberg: Ihr seid spitze !!!!

Die Hoffnungen unseres Schlagzeugers "ein paar Mädels in den Backstageberich einzuladen" erfüllten sich leider nicht (Es war kein Backstagebereich vorhanden). Aber Spass beiseite, es war ein toller aber auch anstrengender Abend.

Unser Konzert dauerte diesmal von 21.30 Uhr bis 00.15 Uhr und zehrt natürlich etwas an der Kondition, besonders da wir schon um 13.00 Uhr unseren Startpunkt hatten und um 5.00 Uhr früh dann endlich die Matratze drücken konnten. Es darf in diesem Zusammenhang natürlich nicht verheimlicht werden, dass der Metwein das Seinige dazutat.

Zum Konzert:

Die Länge des Konzertes machte es notwendig, ein paar kurze Pausen für uns und das Publikum einzuplanen. Nichts desto trotz konnten wir auch diesmal ein paar neue Stücke aus unserer "Werkstatt" zum besten geben (De Poeta und Minuett), die sehr zu unserer Froude vom Publikum mit sattem Applause ressoniert wurden.

Den meisten Spass machten uns an diesem Abend jedoch Stücke wie In Taberna, Contra Diabolum (Spez. ext. Version) und Tusend Jar Froude, da hier richtig die Post abging.

Sieht man von den leichten Schäden (Das Bild hinter der Bühne ging zu Bruch und eine Lüftungsabdeckung fiel von der Decke), hatten wir und das Publikum einen super Abend, der nach einer Wiederholung schreit...

Caipi Keller:

Man muss das Caipi Keller Team loben, schon beim Aufbau hatten wir eine entspannte, lockere Atmosphäre. Der Soundcheck ging absolut problemlos von statten und die Technik spielte während des ganzen Abends ohne Ausfälle mit (Sieht man von einer kurzen Nichthörbarkeit des Monitors ab).

Metwein:

Für den wirklich vorzüglichen Metwein im Caipi Keller gibt es von uns vier Sterne. Obwohl wir schon die verschiedensten Sorten dieses wahrlich ritterlichen Getränkes verkosteten, müssen wir bestätigen, dass der Met im Caipi Keller bisjetzt mit Abstand der Beste war.

Wir haben uns sagen lassen, dass diese Sorte Met in Bamberg nur im Caipi Keller ausgeschenkt wird. Fans dieses aussergewöhnlichen Gesöffs sollten sich also mal einen ruhigen Abend im Caipi Keller gönnen und nach Möglichkeit danach nicht mehr selber Fahren müssen...

Eine Neuauflage des Konzertes soll übrigens in 8 bis 12 Wochen stattfinden, wir freuen uns darauf Euch dort zu treffen.

bb-100103-7

bb-100103-2

bb-100103-3

bb-100103-4

bb-100103-5

bb-100103-7